Smart Identification & Verification – KYC-Prozess einfach gemacht

Künstliche Intelligenz trifft Managed Service. Eine KYC-Lösung von PwC.

Herausforderungen im KYC-Prozess

Der Know-Your-Customer-Prozess beginnt mit der Neukundenakquise. Darüber hinaus ist er aber Teil der gesamten Kundenbeziehung.

Neben der Einhaltung regulatorischer Anforderungen ist es wichtiger denn je, sich intensiv auf die Kunden und ihre Bedürfnisse und deshalb auf die Customer Experience zu konzentrieren. Damit der KYC-Check nicht zu einem Hindernis für das Geschäft wird, müssen die Customer Experience und regulatorische Anforderungen in Einklang gebracht werden. Ein geringer Automatisierungsgrad von Prozessschritten kann jedoch zu einem negativen Kundenerlebnis führen und Effizienzsteigerungen verhindern.

Die Herausforderungen im KYC-Umfeld im Überblick

euro_symbolIdentifikation und Verifikation verursachen unnötig hohe Kosten

Die sich regelmäßig verändernden regulatorischen Anforderungen im Hinblick auf die Verifikation und Identifikation im KYC-Prozess sind komplex.

alarmProzess mit hohem Zeitaufwand

Die meist manuellen KYC-Prozesse sind sehr aufwendig und resultieren in der Regel in langen Wartezeiten für den Kunden sowie eine Vielzahl von Rückfragen.

personSchlechte Customer Experience

Im Bereich KYC-Verifizierung befindet sich ein Spannungsfeld zwischen der Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit sowie der Compliance. Eine falsche Handhabung des KYC-Prozesses und der in diesem Rahmen geforderten Daten führt oft zu Reputations- und Finanzschäden.

Wir machen die Arbeit für Sie

Bei PwC haben wir jahrelange Erfahrung im KYC-Bereich. Als verpflichtete Wirtschaftsprüfungsgesellschaft nach dem Geldwäschegesetz übernehmen wir deshalb als zuverlässiger Dritter Ihren Identifizierungs- und Verifizierungsprozess. Wir initiieren gemeinsam mit Ihrem Kunden den Prozess und kontrollieren die angegebenen Daten auf Vollständigkeit und Korrektheit. Dabei ist es Ihnen überlassen, in welchem Abschnitt Ihres KYC-Prozesses und in welchem Ausmaß wir Sie unterstützen. Durch ein regelmäßiges Reporting sind Sie jederzeit auf dem neuesten Stand und behalten die volle Kontrolle über Ihre KYC-Prüfung. Auch die Verantwortung über KYC-Profile verbleibt bei Ihnen.

Unsere Lösung: Managed Service der Kunden-Identifikation- und Verifikation

Für all diejenigen, die nach dem Geldwäschegesetz Sorgfaltspflichten gegenüber Geschäftsbeziehungen erfüllen müssen, hat PwC eine Lösung entwickelt. Durch „Smart Identification & Verification” erhalten verpflichtete Unternehmen die Möglichkeit, den KYC-Prozess zur Verifizierung und Identifizierung juristischer Personen komplett an PwC zu übertragen. Damit einhergehende Effizienzsteigerungen resultieren in einem echten strategischen Wettbewerbsvorteil.

Die Identifizierung und Verifizierung von juristischen Personen für verpflichtete Unternehmen wird von PwC als Managed Service übernommen. PwC ist als Wirtschaftsprüfungsgesellschaft nach dem Geldwäschegesetz verpflichtet. Daher können wir als zuverlässiger Dritter für die Abwicklung von Prozessen im Bereich der Verpflichtungen nach dem Geldwäschegesetz herangezogen werden.

In der Datenerhebung setzt PwC künstliche Intelligenz ein, was die Effizienz signifikant steigert. Dabei steht die Kundenzufriedenheit immer im Mittelpunkt. So gehören aufwändige Prozesse beim Kunden-Onboarding (Front Office) mit unverhältnismäßigen Personalaufwänden in den Backoffice-Einheiten der Vergangenheit an.

Die PwC-Lösung „Smart Identification & Verification“ lässt sich entsprechend der Prozesse und Bedürfnisse von verpflichteten Unternehmen individuell anpassen.

Die Vorteile von Smart Identification & Verification im Überblick

account_balanceEinhaltung regulatorischer Anforderungen

 

PwC stellt als Wirtschaftsprüfungsgesellschaft stets einen Prozess entsprechend der aktuellen Regulatorik sicher.

alarm_onReduzierung der Durchlaufzeiten

 

Mit Smart Identification & Verification entlasten Sie sowohl Ihren Vertrieb als auch Ihre Middle- sowie Backoffice-Einheiten. Durchlaufzeiten werden erheblich reduziert.

person_addVerbesserung der Customer Experience

Zusätzlich erhöht sich die Qualität der Datenerhebung Ihrer Kundenprofile. Durch die Lösung wird eine deutliche Aufwertung der Customer Experience erreicht.

trending_upFlexible Skalierbarkeit

 

 

Die Lösung ist exakt auf Ihre Bedürfnisse skalierbar und individuell anpassbar.

Smart Remediation

Die regulatorischen Anforderungen an die Identifizierung und Verifizierung der Kunden sind im Rahmen des KYC-Prozesses fortlaufend über den gesamten Lebenszyklus zu erbringen.

Alle Kundenangaben sind regelmäßig und anlassbezogen auf Korrektheit und Aktualität zu überprüfen. Ihr Vertrieb sowie Ihre Middle- und Backoffice-Einheiten werden dabei erneut gebunden, um die Kundenangaben zu erheben. Zudem müssen etwaige Compliance-Risiken anhand der Änderungen im Rahmen der Überprüfung bewertet werden. Die regulatorischen Anforderungen der Kundendatenaktualisierung bedeuten einen erheblichen zeitlichen Zusatzaufwand und Bearbeitungsrückstände. In der Folge kommt es zu veralteten Kundenprofilen.

 

Wir unterstützen Sie bei Ihren Aktualisierungspflichten.

Wir stellen Ihnen eine modular aufgebaute Lösung zur Verfügung, die den Prozess der Datenaktualisierung vollständig übernimmt. Hierbei erfolgt eine automatisierte Informationsextraktion aus u.a. Dokumenten und öffentlichen Quellen inklusive der Identifikation des wirtschaftlich Berechtigten. Zudem steigern eine automatische Vollständigkeitsprüfung und Client-Outreach-Funktionen zur Beschleunigung der Datenerfassung die Kundenzufriedenheit. Um regulatorisch konform zu agieren, wird darüber hinaus mittels künstlicher Intelligenz in Echtzeit und weltweit ein Screening der Kunden hinsichtlich Sanktionen, politisch exponierten Personen sowie negativen Pressemitteilungen durchgeführt.

 

Preise

Smart ID&V
ab 79€pro Transaktion
  • Auslagerung des ID&V Prozesses an PwC
  • Aufbau dedizierter Ressourcen zur Durchführung der ID&V Vorgänge
  • Fortlaufendes Reporting

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung und freuen uns Ihnen die Lösung persönlich vorzustellen. Bitte tragen Sie hierzu Ihre geschäftliche E-Mail Adresse ein.

Das Formular ist geschützt durch reCAPTCHA. Mehr dazu erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen und Teilnahmebedingungen.

check
Gesendet. Vielen Dank für Ihr Interesse. Wir werden und schnellstmöglich bei Ihnen melden.

FAQ

Was ist der Know Your Customer (KYC) Prozess?

 

Unter Know Your Customer versteht man die Anforderungen des Geldwäschegesetzes, wonach von Verpflichteten verlangt wird, die Identitäten zu klären und Risiken zu prüfen, die mit einer Geschäftsbeziehung verbunden sind. Der Prozess fügt sich in den breiteren Rahmen der Richtlinien zur Geldwäscheprävention einer Bank ein. KYC-Prozesse werden implementiert, um sicherzustellen, dass natürliche Personen im Rahmen von Geschäftsbeziehungen tatsächlich die sind, die sie vorgeben zu sein. Ursprünglich galten diese Vorschriften nur für Institute der Finanzbranche, sind nun jedoch auch für die Nicht-Finanzindustrie anwendbar.


Was versteht man unter der Sorgfaltspflicht?

 

Hinter dem Begriff der Sorgfaltspflicht versteckt sich die Identifizierung (“Wer ist der Kunde wirklich?”) und Verifizierung (“Ist der Kunde tatsächlich der, der er vorgibt, zu sein?”) von Neu- und Bestandskunden bei Verpflichteten nach dem Geldwäschegesetz (Abschnitt 3 GwG). Dieser Prozess kann insbesondere im Firmenkundengeschäft extrem aufwendig sein. Speziell internationale, über viele Ebenen verschachtelte Firmenkomplexe erschweren es den verpflichteten Unternehmen, herauszufinden, in wessen Eigentum und Kontrolle ein Unternehmen tatsächlich steht. Wichtig ist hierbei insbesondere die Frage, wer “am Ende” wirtschaftlich Berechtigter des Unternehmens ist.


Was ist ein wirtschaftlich Berechtigter?

 

Der wirtschaftlich Berechtigte ist die natürliche Person, in deren Eigentum oder unter deren Kontrolle die Vertragspartei auf Dauer steht, oder die natürliche Person, auf deren Veranlassung ein Geschäft endgültig zustande kommt oder eine Geschäftsbeziehung endgültig begründet wird. Es gelten qua Fiktion gesetzliche Vertreter, geschäftsführende Gesellschafter oder Partner des Vertragspartners als wirtschaftlich Berechtigte, sofern auch nach Durchführung umfassender Prüfungen des Verpflichteten, ob eine natürliche Person Eigentümer einer juristischen Person oder Gesellschaft ist oder auf sonstige Weise Kontrolle über diese ausübt, keine natürliche Person ermittelt werden kann. Weitere Informationen finden sich in den Auslegungs- und Anwendungshinweise zum Geldwäschegesetz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin).


Wer zählt zu den Verpflichteten des GwG?

 

Das Geldwäschegesetz nennt in § 2 eine Reihe an verpflichteten Unternehmen. Neben den klassischen Kreditinstituten sowie Finanzdienstleistungsinstituten sind jedoch ebenfalls Versicherungsunternehmen, Kapitalverwaltungsgesellschaften, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater sowie Immobilienmakler und Güterhändler nach § 2 des GwG verpflichtet.


Wer ist ein zuverlässiger Dritter im Sinne des GwG?

 

Als Verpflichteter nach dem Geldwäschegesetz gelten Unternehmen per Gesetz als sogenannte zuverlässige Dritte, um für die Abwicklung von Prozessen im Bereich der Verpflichtungen nach dem Geldwäschegesetz herangezogen zu werden. Der § 17 des GwG erlaubt es in diesem Zusammenhang zur Erfüllung der allgemeinen Sorgfaltspflichten nach § 10 GwG auf Dritte zurückzugreifen.

Das könnte Sie auch interessieren